Was wir für Rheumapatienten tun können

Rheumatoide Arthritis

Die häufigste entzündlich-rheumatische Erkrankung. Frauen sind häufiger betroffen. Es gibt verschiedene Verlaufsformen, mit oder ohne Rheumafaktoren und CCP-Antikörpern. Im Vordergrund stehen Entzündungen der kleinen Gelenke der Hände und Füße, meist symmetrisch. Es kann zur Bildung von Rheumaknoten kommen, Organbeteiligung können vorkommen, sind aber eher selten.

Spondyloarthritiden, Morbus Bechterew

Diese Erkrankungen führen zur entzündlichen Veränderung der Wirbelsäule. Dabei können jedoch auch die peripheren Gelenke betroffen sein. Ebenfalls können Augenentzündungen auftreten. Problematisch ist die zunehmende Versteifung der Wirbelsäule. Auch undifferenzierte oder reaktive Arthritiden sowie Arthritis bei chronisch-entzündlicher Darmerkrankung werden zu der Gruppe der Spondyloarthritiden zugeordnet.

Psoriasis-Arthritis

Eine primäre entzündliche Gelenkerkrankung mit 2 unterschiedlichen Verlaufsformen: einer spondyloarthritischen Form, die zusätzlich zu den Gelenken auch die Wirbelsäule betrifft und einer polyarthritischen Form mit primärer Entzündung der peripheren Gelenke, insbesondere der Hände und Füße.

Häufig sind auch die Sehnenansätze sowie die Sehnenscheiden betroffen. Die Erkrankung kann auch bei Patienten ohne Hautmanifestation auftreten. Eine Psoriasis (Schuppenflechte) in der Familie stellt eine familiäre Vorbelastung für die Psoriasis-Arthritis dar.

Kollagenosen

Kollagenosen (systemischer Lupus erythematodes, Sklerodermie, Sjögren-Syndrom, Mischkollagenosen) sind Autoimmunerkrankungen mit Bildung von antinukleären Antikörpern und entzündlichen Veränderungen der Weichteile und des Bindegewebes mit unterschiedlichen Verlaufsformen. Je nach Art des krankhaften Antikörpers werden verschiedene Strukturen im Körper vom Immunsystem angegriffen. Gelenk-Beteiligungen können auch vorkommen.

Myositiden

Entzündliche Erkrankungen der Muskulatur.

Kristallarthropathien

Die bekannteste Kristallarthropathie ist die Gicht. Es gibt verschiedene Verlaufsformen davon. Der akute Gichtanfall ist eine plötzlich auftretende Entzündung von einem oder von mehreren Gelenken, typischerweise das Großzehengrundgelenk. Es gibt auch eine chronische Verlaufsform der Gichtarthritis. Die Entzündung im Gelenk wird durch die ausfallenden Harnsäurekristalle ausgelöst. Unbehandelt führt die Entzündung zur Zerstörung der Gelenke.

Gefäßentzündungen (Vaskulitiden)

Entzündung von arteriellen Blutgefäße und in der Folge mangelhafte Blutversorgung von Nerven oder Organen, z. B.:

  • Großgefäßvaskulitis,
  • Arteriitis temporalis mit oder ohne Polymyalgia rheumatica (Entzündung der Arterien im Schläfenbereich mit oder ohne Beteiligung der kleinen Blutgefäßen im Bereich der Muskulatur),
  • Granulomatose mit Polyangiitis,
  • Eosinophile Granulomatose mit Polyangiitis (Churg-Strauss-Syndrom)
  • M. Behcet
  • Leukozytoklastische Vaskulitis