Kalzium und Phosphat: empfindliches Gleichgewicht

Das Kalzium-Phosphat-Gleichgewicht im Körper wird durch verschiedene Faktoren austariert. Am Anfang steht natürlich die ausreichende tägliche Kalzium- und Phosphataufnahme über die Nahrung, weiterhin die Aufnahme über den Darm und schließlich die Ausscheidung über die Niere. Vitamin D und das in den Nebenschilddrüsen gebildete Parathormon (PTH intakt) regulieren den Kalzium-Phosphat-Spiegel auf hormoneller Ebene. Ist ein Faktor in diesem komplexen Geflecht gestört, z. B. eine Nebenschilddrüsenüberfunktion („Hyperparathyreoidismus“) oder Nebenschilddrüsenunterfunktion („Hypoparathyreoidismus“), kann dies weitreichende Folgen haben.