Blutstillen im Magen-Darmtrakt

Bei der Therapie mit dem „Argon-Beamer“ wird während einer endoskopischen Untersuchung berührungslos ein HF-induziertes Argonplasmafeld auf die Schleimhautoberfläche im Magen, Dünndarm oder Dickdarm aufgebracht.
 Hierbei kommt es zur thermischen Devitalisierung (Verkochung) von Gewebe mit geringer limitierter Tiefenwirkung.

 Die Argon-Plasma-Therapie gilt heute als Standardverfahren zur Blutstillung bei

  • Angiodysplasien (Gefäßmissbildungen) im Magen-Darmtrakt,
  • chronischer radiogener Proctocolitis,
  • Wassermelonenmagen,
  • Blutungen nach Mukosektomie und Polypektomie.

Ein weiteres Einsatzgebiet des Argon-Beamers ist die

  • Entfernung von Restgewebe nach Mukosektomie oder Polypektomie,
  • Eröffnung maligner Tumorstenosen,
  • Entfernung von tumorösen Stentdurchwachsungen.